SV Moßbach e.V.

Der SVM muss am Samstag zum Mitaufsteiger nach Kaulsdorf

SV Moßbach - Immer am Ball!, 31.10.2019

Der SVM muss am Samstag zum Mitaufsteiger nach Kaulsdorf

Spielvorschau 11Teamsports Landesklasse Staffel 1, 11. Spieltag:

TSG Kaulsdorf I - SV Moßbach I

Aufsteiger- und gleichzeitig Kellerduell an der B85, am Eingang zum Thüringer Schiefergebirge. Am Samstag steht die Partie zwischen den beiden diesjährigen KOL-Meistern aus Mittelthüringen und Jena-Saale-Orla auf dem Programm, die eine enorme Bedeutung hat. Beide Aufsteiger vergeigten in der Vorwoche ihre Heimspiele, in denen sie primär ihre Punkte holen müssen, die für das gemeinsame Saisonziel im jeweils ersten Landesklassespieljahr fundamental wichtig sind. Bei einem Sieg wären die Platzherren auf drei Punkte und somit enge Tuchfühlung an unserem SVM heran. Die galligen TSG'ler, die mit bisher 6 Punkten aus 10 Spielen (16:35 Tore) auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, gelten als sehr offensivfreudig und sind vor allem für ihr schnörkelloses, dynamisches und wuchtiges Angriffsspiel bekannt. Zudem geben sich die Saaletaler in keiner Phase einer Partie auf, was für ihre mannschaftliche Moral spricht. Die Heimzuschauer stehen wie eine Mauer hinter ihren Jungs und treiben diese zum intensiven Kampf- und Einsatzwillen an. So taten sich bereits etablierte Landesklassisten wie Zwätzen und Stadtroda mehr als schwer, um lediglich knappe Siege von der ehemaligen Betriebssportgemeinschaft "Turbine" des Pumpspeicherwerkes Hohenwarte mitzunehmen.

Der "Traktor" aus Moßbach stockte letzte Woche doch sehr, so dass die erste Heimniederlage nach gut 1,5 Jahren hingenommen werden musste; auf diese Serie können unsere Recken jedoch zurecht stolz sein. Aber auch bei unseren Jungs stimmt die Moral, wie sie in der Trainingswoche bewiesen - um sich für Samstag das Ziel eines Auswärtssieges zu stecken, der gleichbedeutend der erste Dreier in der Fremde wäre. Doch dafür müssen die Mannen um Mannschaftskapitän Christian Lange enorm viel investieren und sämtliche physischen und mentalen Kräfte auf den Platz bringen. Und dies wird ohne den Heimaturlauber Peter Pribitny als besten Torschützen umso schwerer.

So gibt unser Trainer Jens Herzog, der den Spieltagsgegner bereits viermal in dieser Saison sah, die Richtung vor: "Wir werden das Spiel und den Gegner sehr ernst nehmen und versuchen, unsere maximale Leistung abzurufen. Die Vollkraft ist für diese Partie unabdingbar. Meine Jungs wollen und werden eine Reaktion zeigen und alles für den Sieg geben." Der Kreuzbandrekonvaleszent Andy Frick schloss sich an: "Meine Kreuzband-OP ist jetzt gut sechs Monate her, seit einigen Trainingseinheiten stehe ich wieder auf dem Trainingsplatz. Dies habe ich mit viel Wille, Fleiß und Ehrgeiz geschafft. Wenn all unsere Spieler diese Grundeinstellung zu unserem Kirmesspiel nach Kaulsdorf mitbringen, werden wir dort auf jeden Fall etwas mitnehmen. Wenn ich schon könnte, wie ich will, würde ich es gerade meinen jungen Mitspielern vormachen, mit welcher Einstellung man in so ein Spiel geht. Denn zunächst müssen wir den Platz und Gegner bedingungslos annehmen und über den Kampf unsere spielerische Qualität in das Match bringen."

Letztendlich sollten unsere Jungs zeigen, dass sie keine Kirmestruppe auf "der Fahrt ins Blaue" sind, die auswärts einfach so bei solchen Kalibern wie Stadtroda und Kahla achtungsvolle Punkte geholt hat - nach jeweiligen 2:0-Führungen, die die ambitionierten Gegner nur mit viel Mühe noch egalisieren konnten. Über die zahlreiche Unterstützung vom Spielfeldrand freut sich unsere Mannschaft natürlich auch, so dass auch das lautstarke Pushen als zusätzliche Motivationsquelle gegeben ist.

Der Meininger Sportfreund Enrico Schmidt eröffnet diese Begegnung um 14:00 Uhr und wird an den Seitenlinien von Mario Liebaug (SRA 1) und Holger Volkmar (SRA 2) unterstützt. Wir freuen uns auf ein intensiv umkämpftes, spannendes sowie auf und neben dem Platz faires Match und wünschen unseren Jungs viel Erfolg für die Lösung dieser Aufgabe!


Quelle:dx