SV Moßbach e.V.

Moßbach rannte an, Hermsdorf vernagelte das Tor

Jens Herzog, 19.04.2019

Moßbach rannte an, Hermsdorf vernagelte das Tor

Eine spieltypische Szene aus der letzten Viertelstunde: Moßbacher Belagerungszustand im Hermsdorfer Strafraum; der Keeper Robin Theile und seine Vorderleute warfen sich in alles rein, was kam.

Spielbericht Kreisoberliga, Nachholer vom 16. Spieltag:

SV Hermsdorf I - SV Moßbach I 0:0

Der SVM lässt zwei Punkte in Hermsdorf liegen. Wenn der Tabellenführer beim Tabellenvorletzten spielt, ist ein Remis schon eine Ernüchterung. Doch die Mannschaftsleistung am gestrigen Gründonnerstag war alles andere als schwach, was man beim Anblick des nackten Ergebnisses zunächst vermuten könnte.

Mit tempo- und druckvollem Offensivspiel bestimmten die Gäste das Geschehen vom Anpfiff an, ohne sich jedoch dafür in Form von Toren zu belohnen. Meist fehlte in der ersten Hälfte der finale Punch beim Abspiel und Abschluss, so dass sich die vielbeinige Defensive der Heimelf immer wieder erwehren konnte. Bei Schüssen von Jäger fehlten Zentimeter, ebenso wie bei einem Freistoß von Grau. Weitere Situationen im Hermsdorfer Strafraum waren vielversprechend, doch am Ende nicht mit dem letzten Zug abgeschlossen. Die durch die dynamischen Außenverteidiger unterstützte Flügelzange war äußerst proaktiv, doch alle Eingaben und Flanken blieben ohne den entscheidenden Torerfolg.

Auch die beiden gestandenen, höherklassig erfahrenen Haudegen Stephan Wunderlich und Henry Nitschke waren gestern nicht die Unterschiedspieler, um ihre Jungs mit einem Treffer zu erlösen.

"Mit Ruhe und Geduld dran bleiben, den Druck aufrecht erhalten, Jungs" lautete die Devise zur Halbzeitpause, und unsere Kicker machten gut und emsig weiter. Zunächst hatten Nitschke und Rocktäschel mit einer Doppelchance die große Möglichkeit zur Führung, doch die Platzherren hauten sich in die Bälle, als gäbe es kein Morgen mehr. Danach scheiterten Plietzsch und Wunderlich, ebenso wie Rocktäschel. Der Druck wurde stärker, mit einem wahren Powerplay rannte der SVM immer wieder an. Ein Spielerpulk bildete eine imaginäre Mauer, die nicht einfallen - und irgendwie keinen Platz zwischen der Spielertraube und Torlinie lassen sollte. Jedenfalls spitzte sich der Beschuss der Hermsdorfer Bude zu und aus einer Vielzahl von hoffnungsvollen Aktionen kam nicht der erlösende Treffer zustande. Die Symbolaktion war ein Kopfball von Grau, der von der Torlatte zurücksprang, in die direkt folgenden Nachballerversuche von Nitschke und Co. schmiss sich der SVH mit Mann und Maus - so dass der entscheidende Kanonenschuss auch hier ausblieb. Die Gastgeber versuchten, ihr Heil in wenigen Konterattacken zu suchen und beinahe hätten sie auch den Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt - doch der "Pizzaexpress" Cananzi und der "El Tren" Popp sind alles andere als eiskalte Knipser, der zumindest am gestrigen Abend eben auch unserem SVM fehlte. 

Selbst unser Goalie Christian Lange eilte mit in den Strafraum, um in der knappen Nachspielzeit im Stile von Oliver Kahn die Kohlen aus dem Feuer zu holen.

Am Ende des Tages war die SVM-Equipe über die eigene Chancenverwertung verdattert und mit der Nullnummer unzufrieden, zumal der immense Aufwand in keinem Verhältnis zu dem geringen Ertrag stand. Doch auch aus diesem Spiel können die Jungs wieder viel mitnehmen und der Weg durch die kleine Leistungsdelle kann nur über das Training gehen, um zur Form- und Ergebniskonstanz - aber auch zum Spielglück - zurückzufinden. Schließlich wachsen die Bäume nicht in den Himmel.  

Das Schiedsrichterkollektiv mit Marvin Jonczyk, Frank Fiedler und Konrad Schaarschmidt leitete umsichtig und gut. Den sympathischen Hermsdorfern wünschen wir viel Glück und Erfolg im Kampf für den Klassenerhalt.

Stimmen zum Spiel:

Lutz Jäger (Kapitän): "Es war dennoch eine gute Leistung von uns, auf der wir aufbauen sollten. Die letzte halbe Stunde war wie im Film, leider war uns das Glück nicht vergönnt. Wir können das und uns einschätzen, das Remis wirft uns gewiss nicht um und treibt uns zusätzlich an."

Christian Lange (Keeper): "Wir haben gut gearbeitet, uns aber leider nicht belohnt. Wir haken das verhexte Spiel schnell ab und putzen uns den Mund sauber ab. Nach Ostern arbeiten wir fokussiert auf die Mammutaufgabe gegen Silbitz hin und hauen alles rein, mit einem klaren Kopf und einem festen Ziel."

Daniel Burkhardt (Trainer Hermsdorf): "Wir haben mit sehr viel Einsatz und Moral für eine Überraschung gesorgt, auch mit dem erforderlichen Glück. Wenn wir den Konter nutzen, wäre der Abend perfekt gewesen. Mit 11 Unentschieden treten wir zwar auf der Stelle, aber meine Jungs stehen zusammen und werden die Klasse halten. Dem SVM wünsche ich viel Erfolg für die nächsten Spiele und das große Ziel."

Statistikteil:

Aufstellung SVH:

Robin Theile (TW) - Johannes Reinhardt (C), Maximilian Bürger (GK), Georg Bock (GK), Daniel Löbner - Carlo Hänsel, Sten von der Wehd, Kevin Schütte (58' Ronny Hoppert), Paul Böhme - Paul Thomas (66' Salvatore Cananzi), Jens Popp (GK)

Aufstellung SVM:

Christian Lange (TW) - Lukas Welsche (75' Martin Hoffmann), Fabian Thümmel, Timo Grau, Florian Aschenbrenner - Lutz Jäger, Sandro Plietzsch, Franz Rocktäschel - Stephan Wunderlich (GK), Henry Nitschke, Felix Neupert (75' Julian Biedermann)

Tore:

Fehlanzeige

Zuschauer:

70

Wir bedanken uns bei unseren zahlreich anwesenden Fans und wünschen ein schönes Osterfest! Nur der SVM!


Quelle:Jens Herzog (Text) / André Peters (Bilder)