SV Moßbach e.V.

Ein stiller Neuzugang im Kader unserer 1. Mannschaft

SV Moßbach - Immer am Ball!, 25.04.2019

Ein stiller Neuzugang im Kader unserer 1. Mannschaft

Sein Debüt für die grün-weißen Farben unseres SVM feierte Lukas Welsche am 07.04.2019 im Heimspiel gegen den SV Jena-Zwätzen II (Foto: Mario Streit).

Newcomer Lukas Welsche schnürt seit kurzem seine Töppen für den SVM

Ende März war der 22-jährige Allrounder zum ersten Mal im Kader unserer 1. Mannschaft, auch dem aktuellen Personalengpass geschuldet absolvierte er eine Woche später im Heimspiel gegen Zwätzen schon sein Startelfdebüt und überzeugte hier nicht nur mit einem Assist, sondern auch mit einer sehr ordentlichen Partie. Auch die danach folgenden Matches in Pößneck und Hermsdorf sahen den Ex-Raniser in der Moßbacher Spieltagelf - und mit guten Leistungen. Insofern ist der gelernte Industriekaufmann und jetzige Autoverkäufer blitzschnell und reibungslos in der Truppe angekommen und längst schon "mittendrin statt nur dabei".

Auch in Hermsdorf am Gründonnerstag beackerte Lukas Welsche das Spielfeld sehr emsig und einsatzstark (Foto: André Peters).

Heute nun möchten wir den jungen Mann etwas näher vorstellen, der sich bereits zum Ende der Abmeldefrist I (30.06.2018) bei seinem alten Verein ab- und gleichzeitig zu uns ummeldete. Doch danach war sein Name eher ein Phantom, das auf dem Trainingsplatz nicht zu sehen war. Aber dazu hier nun mehr ...

Servus Luki, herzlich willkommen bei uns, ist alles gut bei dir?

Ja, klar. Ich habe wieder Lust auf sportliche Betätigung gewonnen, speziell auf Fußball. Generell geht es mir gut, auch im beruflichen und privaten Bereich habe ich mich gefunden und stabilisiert.

Wieso hast du in Ranis aufgehört?

Der Ansporn hat mir gefehlt. Ich habe selbst die Lust und Laune verloren und es schleifen lassen. Grundsätzlich hatte ich Lust auf eine neue Herausforderung.

Wieso hast du dann erstmal komplett pausiert?

Arbeit, Prüfungszeit, Wohnung, Freundin, Einstellung - aus allem etwas, würde ich sagen. Der Fußball hat fast ein Jahr unter den teils anders gesetzten Prioritäten gelitten. Ein gutes halbes Jahr habe ich die Füße komplett hochgelegt. Trotz das Jens Herzog und Christian Lange immer gebaggert haben.

Wie war dein früherer sportlicher Werdegang? War Ranis deine einzige Station bisher?

Nein, mein erster Verein war Krölpa, dort bin ich schon im vierten Lebensjahr immer dem Ball hinterher gerannt. Bis zum Alter von 13 Jahren kickte ich als Kapitän und Stürmer für den TSV Krölpa. Und ich war auch ein Torjäger, damals noch (lacht).

Nach Krölpa kam dann?

Danach bin ich nach Oppurg und habe dort knapp vier Saison im Landesmaßstab gespielt.

Und danach wieder zurück zu den Wurzeln?

Ja, indirekt. Mit 17 Jahren stieg ich in Ranis in die dortige SG mit Krölpa ein, sofort in den Herrenbereich, über meinen größeren Bruder. Und kämpfte mich dort mit der Mannschaft immer zum Klassenerhalt in der Kreisoberliga, trotz vieler personeller Engpässe.  

Welche Position hast du dort ausgefüllt?

Ich war dort überwiegend als Innenverteidiger in der Stammformation. Und habe auch mehrfach mit sehr viel Ehrgeiz und Feuer gegen Moßbach gespielt (grinst). Die Truppe in Ranis hat auch gepasst.

Was sagt dein Bruder (Jonny Ludwig) über den aktiven Weggang zum doch eher ungeliebten Ligakonkurrent von der Autobahnhöhe?

Jonny war damit voll und ganz einverstanden. Spätestens bei den Alten Herren werden wir bestimmt nochmal eine gemeinsame Zeit in einem Team haben, sofern es seine Knochen mitmachen (lacht).

Wie wurdest du in Moßbach aufgenommen?

Einfach sehr gut. Völlig problemlos. Viele Spieler habe ich ja aus dem privaten Bereich bereits gekannt. Und über meinen besten Kumpel Langi (Christian Lange) habe ich auch eine Verbindung zu mehreren Jungs gehabt. Ab und an hatte ich ja schon über lockere Hallenschnicks die Atmosphäre angeschnuppert.  

Wie schätzt du dein neues Umfeld ein?

Eine Mannschaft mit Qualität, Spielstärke, Ehrgeiz und vor allem einem sehr großen Zusammenhalt. Als Spieler wird man im Training sehr gefordert, aber auch gefördert. Es ist für mich ein Schritt nach vorn. Man muss im Training um seinen Stammplatz kämpfen. In jedem Training ist eine ansprechende Teilnehmerzahl vorhanden und der Trainingsinhalt wird bis in das kleinste Detail geplant. Das ist einfach anders, als ich es bisher kannte.

Wo siehst du dich in einem halben Jahr?

Ich will mich in Moßbach weiter entwickeln, bestmöglich einbringen und neue Erfahrungen sammeln; und das zeitnah hoffentlich auch in der Landesklasse. Ich möchte ein fester Stammspieler und Bestandteil der Mannschaft werden, so lange ich ordentlich am Ball bleibe.

Wie lautet dein Ziel für das schwere Heimspiel (gegen Silbitz) am Sonntag?

Ich möchte wieder in der Startelf stehen und mit einer guten Leistung zum Erfolg meiner Mannschaft beitragen. Diesen Erfolg definiere ich mit einem Sieg und drei Punkten.

Okay, Lukas. Wir bedanken uns für dein Statement und wünschen Dir eine erfolgreiche, angenehme und vor allem auch verletzungsfreie Zeit bei bzw. mit uns.

Herzlich Willkommen beim SVM!

Mit viel Temperament bestritt unser Newcomer auch die Zweikämpfe gegen Moßbach, wie hier im Kirmesspiel 2017 gegen den immer noch verletzten Jonas Pasold (Bild: Mario Streit).


Quelle:dx