SV Moßbach e.V.

Neu beim SVM: Wir begrüßen Franz Pilhofer!

SV Moßbach - Immer am Ball!, 09.07.2020

Neu beim SVM: Wir begrüßen Franz Pilhofer!

Herzlich Willkommen in Moßbach!

Mit dem 21-jährigen Franz Pilhofer (siehe Foto) schloss sich ein junger und williger Spieler unserem Verein an, der uns sowohl sportlich als auch menschlich verstärken wird. Davon sind die verantwortlichen Trainer Michael Wilfert und Jens Herzog überzeugt, die sich über die Entscheidung des sympathischen Lückenmühler's sehr freuen und Franz in seiner fußballerischen Entwicklung fördern wollen.

An dieser Stelle gilt den Verantwortlichen des TSV Gahma ein großes Dankeschön, denn sie legten dem Ehrgeiz des dynamischen Linksbeiners keine Steine in den Weg und unterstützten seine persönliche Entscheidung zum Vereinswechsel sehr verständnisvoll. Trotz der Tatsache, dass Franz eine große Lücke beim Kreisklassisten hinterlässt. Wiederum schließt der Offensivspieler auf Anhieb eine Lücke bei uns.

Wir möchten den Neuen in unseren Reihen, der sich bei uns bereits prächtig eingegliedert hat, vorstellen und haben ihm dafür einige Fragen gestellt, die der angehende Tischlergeselle ausführlich beantwortete.

Auf geht's!

 

 

Hallo Franz, du wechselst per 01.07.2020 zum SVM, wie kam das zustande?

Hallo. Durch meine angefangene Ausbildung zum Tischler bin ich derzeit wieder heimatgebunden und habe dadurch die Möglichkeit, auch wieder unter der Woche zu trainieren. Vorher war dies eher schlecht möglich. Mein Fachabitur in der Nähe von Lüneburg und mein angefangenes Studium in Göttingen machten es mir leider nicht möglich, höherklassig Fußball zu spielen. Die Möglichkeit jetzt habe ich Michael Wilfert zu verdanken; als mein ehemaliger Jugendtrainer kennt dieser mich schon von klein auf und weiß, welche Worte man finden muss. Ich habe eine sportliche Perspektive dargeboten bekommen und wollte diese, mit fast 22 Jahren, auch noch einmal wahrnehmen.

Welche Motive verbindest du mit dieser Entscheidung?

Eine sehr gute Frage. Die wohl wichtigsten Motive wären für mich persönlich: der Ehrgeiz und die körperliche Fitness. Durch regelmäßiges Training und viel Fleiß möchte ich versuchen, an meine "etwas aktivere Jugendzeit" anzuknüpfen. Das ist natürlich einfacher mit einem Trainer, der einen selbst schon kennt, und zudem noch mit ein paar Teamkollegen von früher an der Seite. Ich bin hier, um mich selbst noch einmal zu fordern. Wir werden sehen, was noch so möglich ist.

Willst du nur der 2. Mannschaft in der KL helfen oder strebst du nach mehr?

Ich werde immer alles geben. Egal ob in der 1. oder 2. Mannschaft. Natürlich strebt man als ehrgeiziger Fußballer immer nach "mehr".

In den letzten Wochen warst du bei beiden Teams schon ein dauerhafter Trainingsgast, wie waren deine ersten Eindrücke?

Es waren sehr positive Eindrücke. Es wurde sich Mühe gegeben, mich gut aufzunehmen, was mir die Sache natürlich erleichtert hat. Ich fühle mich wohl und das sollte im Vordergrund stehen. Durch Covid-19 ist es mit den Trainingseinheiten nicht so einfach wie sonst, aber beide Trainer sowie alle Spieler und Funktionäre versuchen, das Beste aus dieser nicht alltäglichen Situation zu machen.

Und im Vereinsumfeld?

Moßbach ist keine Stadt, wie Bad Lobenstein, Schleiz oder Neustadt, was die Sache kleiner und familiärer macht. Es ist ein netter und offener Umgang miteinander. Das gefällt mir. Ich fühle mich auch vom Vereinsumfeld her wohl. Man konnte durch die besonderen Umstände sicher noch nicht alles sehen und in Erfahrung bringen, aber den Rest macht die Zeit. Davon bin ich überzeugt. 

Wo siehst du die wesentlichen Unterschiede zu Gahma?

Interessante Frage. Die Trainingsbeteiligung. Die zwei Mannschaften. Die Instandsetzung des Platzes. Es gibt einige Unterschiede, aber die gibt es immer von Verein zu Verein. Jeder Verein versucht immer, das Beste aus seinen Möglichkeiten zu machen, und das sehe ich bei beiden Vereinen.

Gib uns doch einen kurzen Einblick in deine sportliche Vergangenheit, wie sah diese aus?

Gerade die Anfänge waren auf dem Dorf nicht einfach. Angefangen mit 7 Jahren in Gahma, über Ebersdorf, wieder nach Gahma und um dann wieder nach Ebersdorf zu wechseln. Damals hatte leider nicht jeder Verein eine Jugendmannschaft in jeder Altersklasse. Als Kind war ich nicht gerade klein und man bot mir an, in Ebersdorf schon ein Jahr früher in der E-Jugend Verbandsliga (Bezirksliga) zu spielen. Nach diesem Jahr löste sich die Mannschaft leider wieder auf. Einer der Trainer ging mit seinem Sohn nach Schleiz und bot mir an, mich mitzunehmen. Dies tat ich auch. Ich genoss meine komplett sportliche Vergangenheit in der Rennstadt. Ab der E-Jugend bis hin zum letzten Jahr A-Jugend, wobei ich da schon kaum noch Spiele absolvierte, durch meine nicht vorhandene Trainingsbeteiligung. Diese war meinem Fachabitur in der Lüneburger Heide zu verdanken und einem persönlichen Unglück. Danach wechselte ich nach Gahma, um einfach am Wochenende Fußball zu spielen und meinem Hobby nachgehen zu können. Ohne große Fahrtwege bis nach Schleiz bzw. noch darüber hinaus.  

Und persönlich beziehungsweise beruflich, was kannst du uns noch über dich sagen?

Ich habe, wie bereits erwähnt, mein Fachabitur in Richtung Forst in der Nähe von Lüneburg gemacht und danach noch zwei Semester Forstwissenschaften in Göttingen studiert. Ich musste mir aber eingestehen, dass ich mich in der praktischen Arbeit besser aufgehoben fühle, als  in einem Hörsaal. Jetzt erlerne ich den Beruf des Tischlers im Sägewerk bei mir im Heimatort.

Wie haben deine Kameraden in Gahma auf deine Wechselabsicht reagiert?

Ich glaube, mit dem Wort "enttäuscht" kann man es ganz gut beschreiben. Mir war keiner wirklich böse, weil jeder der Fußballer aus Leidenschaft ist, kann diesen Schritt aus sportlicher Perspektive nachvollziehen. Ich persönlich habe dafür auch lange und ausführlich nachgedacht. Mit ein paar Leuten habe ich diese Entscheidung natürlich vorher beredet und diskutiert, daher war es dem Großteil bewusst.  

Wo liegen deine sportlichen Stärken?

Stärken? Welche Stärken? Spaß bei Seite. Ich glaube meine Schnelligkeit ist wohl die größte Stärke, wobei ich an allem derzeit arbeiten muss, will und auch werde. Ich habe jetzt einige Jahre nicht wirklich trainiert und das möchte ich natürlich versuchen aufzuholen.

Welche Schwächen willst du verbessern?

Da gibt es viele Baustellen. Wie bereits erwähnt, habe ich lange kein wirklich intensives Training mehr gemacht. Dies bedeutet, dass es überall Baustellen gibt. Die Passquote und deren Genauigkeit. Die Kondition, die Koordination und der Torabschluss.

Du wurdest als sehr sympathischer und bodenständiger Zeitgenosse aufgenommen, bringst also auch gute persönliche Voraussetzungen mit, oder?

Ich würde mich selbst als durchaus umgänglichen, ehrlichen Zeitgenosse bezeichnen. Ich bin ein weltoffener Mensch, mit dem man nicht nur trainieren, sondern danach auch ganz gemütlich noch ein Bier trinken kann. Ich war schon in jungen Jahren weit weg von Zuhause und habe es gut überlebt. Ich hoffe einfach, dass ich den bisher erlangten Eindruck auch bestätigen kann und werde dahingehend natürlich auch mein Bestes versuchen, die Leute von meiner persönlichen als auch sportlichen Seite zu überzeugen.

Und deine Einstellung zum Fußball passt ja sowieso, oder?

Aber natürlich, sonst wäre ich doch nicht hier. Neben der Arbeit habe ich doch derzeit nur den Fußball. Ich möchte nochmal alles aus mir herausholen und diese Möglichkeit bietet mir der Verein. Wenn ich diesen Fahrtweg auf mich nehme, dann auch weil ich die Motivation und die Lust dafür habe, diese auch höherklassig unter Beweis zu stellen.

Na dann wird es ja höchste Zeit, dass die Fußballpause bald vorbei ist, ja?

Definitiv ja!!!

Der SVM kann sich auf Franz Pilhofer freuen, weil?

Puh. Ich hoffe, dem Verein einen Spieler bieten zu können, der sowohl sportlich als auch menschlich eine Bereicherung für den Verein ist. Inwiefern das alles klappt, kann und werden wir sowohl auf, als auch neben dem Platz, sehen. Ich freue mich, diesen Weg zu gehen. 

Vielen Dank für deine Zusage und deine Worte, Franzl. Wir wünschen dir einen guten Start und viel Erfolg bei uns. Auf eine gute, harmonische und erfolgreiche gemeinsame Zeit in und für Moßbach!


Quelle:dx (Text) / ms (Bild)