1.Mannschaft : Spielbericht Bezirksliga, 1.ST (2008/2009)

SV Jena-Zwätzen   SV Moßbach
SV Jena-Zwätzen 1 : 5 SV Moßbach
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Bezirksliga   ::   1.ST   ::   16.08.2008 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Jan Zeitler, Kevin Priedemann, Denny Lukes, Toni Schlegel

Assists

Daniel Streit, Jan Zeitler, Steve Schöne

Zuschauer

50

Torfolge

0:1 (09.min) - Jan Zeitler
0:2 (34.min) - Kevin Priedemann per Elfmeter
1:2 (47.min) - SV Jena-Zwätzen
1:3 (67.min) - Denny Lukes (Daniel Streit)
1:4 (68.min) - Toni Schlegel (Jan Zeitler)
1:5 (90.min) - Jan Zeitler (Steve Schöne)

Ein Auftakt nach Maß

Moßbach gewinnt erstes Saisonspiel beim Aufsteiger SV Jena-Zwätzen mit 5:1 (2:0)

Einen besseren Saisonstart hätten sich die Dorn-Schützlinge nicht wünschen können. Und auch wenn der Gastgeber phasenweise das Spiel mitbestimmte und technisch einen gefälligen Fußball spielte, geht der Sieg in Ordnung. Großchancen für weitere Tore waren zur Genüge vorhanden.
So wie bereits beim ersten Angriff, als sich Pfeifer in der Mitte durchspielte, im direkten Duell aber an Torwart Thaler scheiterte. Jenas Angreifer hatten es über das gesamte Spiel schwer, den Moßbacher Abwehrriegel zu knacken, man verlegte sich auf Distanzschüsse, wie durch Rögner, den auffälligsten Jenaer Akteur, der aus 20 Metern abzog. Zölsmann konnte den hart getretenen Ball jedoch abfausten (3.). In dem beiderseits sehr engagiert geführten Spielbeginn setzte sich der schnelle Zeitler auf der rechten Seite gut durch. Sein Paß nach innen landete genau auf Neubauers Kopf und von dort jedoch nur am Jenaer Pfosten. Den Nachschuß Zeitlers konnte wiederum Zwätzens Keeper entschärfen (6.). Jenas Abwehr hatte mit den schnellen Gästeangriffen ihre liebe Not. Wieder kam Zeitler im Mittelfeld an den Ball, setzte sich auch gegen den herauslaufenden Thaler durch und versenkte das Leder zur jetzt fälligen Moßbacher 1:0-Führung (9.). Nachdem der quirlige Rögner erneut einen 25-Meter-Hammer über den Querbalken setzte (12.), übernahm ein Platzregen die Regie auf dem gepflegten Vereinsgelände in Jenas Norden. Die viertelstündige Dauerdusche bekam den Gastgebern besser, sie gewannen im Mittelfeld spielerisches Übergewicht, konnten dieses jedoch aufgrund ihres wirkungslosen Angriffs nicht bis zum Gästetor durchsetzen. Die größte Chance ergab sich nach einem Schuß Fleischhauers, der das Leder jedoch neben den Pfosten setzte (26.). Auf der Gegenseite war es wieder der dynamische Zeitler, der sich gegen den Keeper im Duell behauptete. Sein Schuß krachte jedoch erneut ans Aluminium. Beim Nachsetzen wurde er zu Fall gebracht. Die Folge: Elfmeter. Der neue Kapitän Priedemann nahm sich das Leder und versenkte es sicher im Netz (34.). Bereits beim nächsten Angriff wieder das Duell Zeitler-Thaler, welches Jenas Keeper mit Blitzreaktion jedoch für sich entschied (35.). Seltener dagegen hatte Zölsmann die Gelegenheit sich auszuzeichnen. Einen Fleischhauer-Freistoß konnte er mit glänzender Flugeinlage um den Pfosten lenken (44.). Letzte Aktion der Gäste vor der Pause war ein Hinterhaltsskracher von Wilfert, der jedoch gerade noch über die Latte gelenkt wurde (45.).
Doch anstelle des 3:0, fiel kurz nach Wiederanpfiff der 2:1 Anschlußtreffer unter gütiger Mithilfe der Moßbacher. Streit vertändelte den Ball im Mittelfeld, Jenas Stürmer vernaschte darauf gleich zwei weitere Moßbacher, brachte seinen Flachschuß von der Grundlinie scharf nach innen, wo auch der sonst sichere Zölsmann einen Aussetzer hatte, der Ball durch die Hände glitt, zu Schmidt, der ihn nur noch über die Linie drücken musste (47.). Diese Einladung der Gäste nahmen die Jenaer jetzt dankend an. Moßbachs Trainer Dorn standen die Haare zu Berge, als er zusehen musste, wie jetzt Angriff auf Angriff auf das Moßbacher Tor rollte. Doch der Abwehrriegel ließ nichts Zählbares zu. Bis auf Distanzschüsse. Blumentritt hieß der Adressat einer 30-Meter-Bogenlampe, die Zölsmann mit großer Parade aus dem Winkel fischte (55.). Nach 20 Minuten war Jenas Druckperiode vorüber. Der Grund: das erlösende 3:1. Ein präziser Diagonalpaß von Streit, landete genau bei Lukes, der zwei Gegner vernaschte und mit seinem Schuß ins kurze Eck auch den Keeper alt aussehen ließ (67.). Der Ex-Lindaer T. Schlegel kam für Neubauer und mit seiner ersten Ballberührung landete das Leder, wiederum nach schöner Vorarbeit Zeitlers, im Jenaer Netz zum 4:1 (68.). Jena, nun konsterniert, hätte zwar nochmals verkürzen können, doch reaktionsschnell entschärfte Zölsmann einen Elfmeter der Gastgeber (78.). Moßbachs Zeitler, der an diesem Tag auffälligste Akteur auf dem Feld, sorgte schließlich in der Nachspielzeit mit seinem Flachschuß aus spitzem Winkel nach einer Schöne-Flanke für den 5:1-Endstand (90.+1).

Aufstellung Moßbach:
Zölsmann, Streit, Schaub, Huber, Wilfert (75. Schöne), Broßmann, Priedemann, Lukes, Zeitler, Neubauer (67. T. Schlegel), Pfeifer


Quelle: Mario Streit