1.Mannschaft : Spielbericht Regionalklasse, 14.ST (2009/2010)

FC Thüringen Jena   SV Moßbach
FC Thüringen Jena 3 : 2 SV Moßbach
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Regionalklasse   ::   14.ST   ::   14.11.2009 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Martin Köhler

Zuschauer

70

Torfolge

1:0 (54.min) - FC Thüringen Jena
2:0 (60.min) - FC Thüringen Jena
2:1 (80.min) - Martin Köhler per Elfmeter
3:1 (82.min) - FC Thüringen Jena
3:2 (90.min) - Martin Köhler per Elfmeter

Jena wankt nicht

Leistungsgerechte 2:3 (0:0)-Niederlage des SV Moßbach beim FC Thüringen Jena



Die Befürchtungen, daß beim Tabellenzweiten wohl wenig zu holen ist, fanden sich nach dem Abpfiff bestätigt. Personalmangel ließ wenig Optimismus vor dem Spiel zu. Zahlreiche Stammkräfte waren zu ersetzen, nur zwei Ersatzspieler, beide aus der zweiten Mannschaft, standen Trainer Dorn zur Verfügung. Dennoch sollten die Punkte nicht kampflos abgegeben werden und so gingen die Gäste zunächst taktisch gut eingestellt zu Werke. Räume verengen, den Spielfluß der Thüringer unterbinden und nach vorn einzelne Nadelstiche setzen hieß die Devise. Ein Rezept, daß nahezu über die gesamte erste Hälfte gut umgesetzt wurde. Nach einem ersten Warnschuß von Hörnig, der knapp links vorbei ging (1.), kamen auch die Moßbacher mit einem Bach-Kopfball nach Köhler-Flanke zu einer guten Chance (3.). Den Gastgebern fiel es zunächst schwer, Akzente zu setzen oder gar Gefahrenmomente zu produzieren, zu schwach waren ihr Paßspiel und die Verwertung von Standards. Nach seiner Rot-Sperre sorgte Bach auf der rechten Seite wieder für Unruhe. Gegen Patzer erkämpfte er das Leder, flankte auf Zeitler, der aus der Drehung jedoch nicht konzentriert genug abschloß und das Tor verfehlte (19.). Torjäger Diller, von dem bis dahin nichts zu sehen war, meldete sich mit einem Pfostenschuß. An der Strafraumgrenze angespielt schirmte er das Leder vor Moßbachs Abwehr aufreizend lange ab, um dann Maß zu nehmen und das Aluminium zu prüfen (36.).

Die bis dahin beste Gästechance bot sich Köhler, der von Pfeifer steil geschickt, jedoch gegen Jenas Torwart Kriemer knapp den Kürzeren zog (38.). Die Thüringer, die trotz Feldüberlegenheit noch immer recht einfallslos agierten, versuchten es durch Schmidt mit einem Distanzschuß, doch Zölsmann ließ sich nicht überwinden (44.). Das Moßbacher Fazit zur Halbzeitpause: Taktik gut umgesetzt, hier kann noch was gehen! Doch der Optimismus der Gäste erhielt schnell einen Dämpfer. Eine Ecke der Jenaer wurde aus dem Strafraum befördert, zu einem gegnerischen Spieler dessen Schuß noch abgefälscht beim freistehenden John landete, der reaktionsschnell das Bein hinhielt und das Leder ins Tor zum 1:0 beförderte (54.). Fortan zog in das bis dahin kontrollierte Spiel der Moßbacher mehr und mehr Unsicherheit ein. Lukes bot sich nach einer Flanke Zeitlers ein Ansatz von Chance, doch seinem Kopfball fehlten Druck und Präzision (61.). Ein Fehler Broßmanns leitete eine Riesenchance für Diller ein, dessen Schuß aber am langen Pfosten vorbeistrich (63.). Und auch in der nächsten Szene brachte eine überflüssige Tändelei in der Gästeabwehr Thüringens Krieg in Position, der mit seinem platzierten Schuß jedoch am hervorragend reagierenden Zölsmann scheiterte (64.). Mit eigenen Offensivaktionen tat sich die Dorn-Elf weiter schwer, lief sich immer wieder in Jenas Hälfte fest. Zwingendes konnte nicht vermeldet werden. Wie gutes Umkehrspiel funktioniert, demonstrierten dagegen jetzt die Hausherren. Hörnig bediente John, der erneut ungehindert zum 2:0 vollenden konnte (66.). Der Bruch im Moßbacher Spiel wurde jetzt immer deutlicher und auch die Körpersprache einiger Akteure sprach jetzt Bände. Doch das Spiel war längst nicht verloren, erst recht nicht nach dem 1:2 Anschlußtreffer. Priedemanns Freistoß von der Mittellinie wurde im Strafraum mit der Hand gestoppt, die Folge: Elfmeter. Köhler versenkte den Ball platziert im linken Toreck (80.). Die Freude währte aber nur kurz. Ein schneller Gegenzug brachte Patzer in Position, der zur Grundlinie durchlief, auf Hörnig flankte, dessen Abschluß zum 3:1 für die Spielentscheidung sorgte (82.).

Für erneute Hoffnung hätte Lukes sorgen können, doch sein Kopfball wurde von Keeper Kriemer zur Ecke gefaustet (84.). Sein Gegenüber Zölsmann, der kurz zuvor einen weiteren Jenaer Treffer mit einer Blitzreaktion vereitelte, wollte in der nächsten Szene einen Fehler Priedemanns ausbügeln. Beim Abwehrversuch traf er jedoch nur die Beine des durchlaufenden Stürmers. Notbremse, die Folge: Platzverweis. Der 2:3- Anschlußtreffer in der Nachspielzeit durch Köhler, erneut durch Elfmeter, nachdem er zuvor im Strafraum gefoult wurde, war nur noch Ergebniskosmetik (90.+2).


Statistik:



Aufstellung Moßbach: Zölsmann, Rocktäschel, Broßmann, Larose, Priedemann, Bach, Schöne, Köhler, Lukes, Zeitler, Pfeifer



Aufstellung Jena: Kriemer, Gaube, Lange, Löffler, Krieg, Liebermann, Patzer, Schmidt II, John, Diller, Hörnig

Schiedsrichter: Falk Schönfeld, Altenburg



Zuschauer: 70



Torfolge:


1:0 John (54.)
2:0 John (66.)
2:1 Köhler (80./Handelfmeter)
3:1 Hörnig (82.)
3:2 Köhler (90.+2/Foulelfmeter)


Quelle: Mario Streit