1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 22.ST (2013/2014)

FSV Hirschberg   SV Moßbach
FSV Hirschberg 2 : 0 SV Moßbach
(1 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   22.ST   ::   12.04.2014 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Andy Frick, Markus Weiß, Sandro Plietzsch

Gelb-Rote Karten

Andy Frick (87.Minute)

Zuschauer

50

Torfolge

1:0 (35.min) - FSV Hirschberg
2:0 (90.min) - FSV Hirschberg

Das Spiel lange offen gehalten

Hirschberg sichert 2:0 (1:0) – Heimsieg durch Treffer in der Nachspielzeit

In Anbetracht der derzeitigen personellen Probleme trat die Herzog-Elf die Reise nach Hirschberg mit eher gedämpften Erwartungen an. Nach dem Schlußpfiff war selbst Trainer Jens Herzog fast überrascht, daß seine Elf das Spiel bis zum Ende offen hielt, die Hirschberger nur wenig von der spielerischen Dominanz des Hinspieles zeigten.

Wie die Zwischenrufe von Michael Söllner hören ließen, war er alles andere als angetan von dem, was seine Jungs in der ersten halben Stunde auf den Rasen brachten. Ein Hammerschmidt-Schüßchen, kein Problem für Zölsmann, war bis dato das einzig Zählbare (18.). Noch größer wurde die Aufregung des Coaches, als sein Torwart nach einer von Weiß getretenen Ecke den Ball unterlief und Lukes am langen Pfosten freistehend, zum Glück für die Saalestädter, vorbei schoß (25.). Die wiederum zeigten sich erstmals richtig gefährlich durch Feig, der nach Jägers fahrlässigen Ballverlust per Diagonalpaß ins Spiel gebracht wurde, abzog, jedoch in Zölsmann seinen Meister fand (31.). Hirschberg schaltete erst jetzt auf Offensive und bereits vier Minuten später zappelte der Ball im Netz. Eine von rechts getretene weite Freistoßflanke köpfte Hammerschmidt in den Himmel und als Böswetter beim Luftkampf mit Müller um das wieder eintreffende Leder mit einem Schmerzschrei zu Boden ging, verfielen seine Mitspieler in Schockstarre und sahen regelrecht zu, wie Hirschbergs Torjäger locker und abgezockt das 1:0 erzielte (35.). Die Gastgeber setzten jetzt weiter nach. Zölsmann bekam Arbeit, vor allem bei Feigs Freistoß aus 25 Metern, den er zur Ecke abwehrte (40.).

„Hier ist heute was drin, mindestens ein Unentschieden“, machte Trainer Herzog seinen Spielern in der Pause Mut. Für den mit einer Rückenverletzung ausgeschiedenen Böswetter, schickte er Flügelläufer Heinz auf den Rasen. Und der zeigt auch gleich seine Sprintqualitäten, als er Feig und Rausch davonlief, sich den entscheidenden Ball jedoch zu weit vorlegte, so daß Keeper Kliem die Situation entschärfen konnte (46.). Als Heinz ein weiteres Mal steil geschickt wurde, scheiterte er beim Abschluß an Kliem (62.). Im Gegenzug zeigte aber auch Zölsmann seine Qualitäten, als er einen von Thümmel getretenen Freistoß noch aus dem Winkel holte (63.). Überhaupt lauerte die größte Gefahr für das Gästetor bei Standards. Auch Rauschs Knaller faustete Moßbachs Keeper gut zur Ecke (72.). Nur selten wurde es aus dem Spiel heraus brenzlig für die Hintermannschaft, die meist ein Bein schneller am Ball war als der Gegner. Die letzte verheißungsvolle Moßbacher Chance bot sich erneut Heinz, der in einen zu lässigen Rückpaß der Saalestädter spitzelte, jedoch an der Blitz-Reaktion von Kliem scheiterte. Die Gäste mußten jetzt ihre Abwehr öffnen, daran änderte auch die Gelb-Rote Karte gegen Frick (87.) nichts. Hirschberg nutzte die sich bietenden Räume. Nachdem bereits Thümmel nach einer schön herausgespielten Situation freistehend versagte (89.), war es Müller, der in der Nachspielzeit nach einem Querpaß zum letztendlich leistungsgerechten 2:0-Endstand traf (90.+2).

Hoffnung auf die kommenden Spiele machten vor allem die Einwechslungen der lange verletzten Stammspieler Sebastian Heinz (46.), Martin Hoffmann (74.) und Robby Wieduwilt (81.). Vielleicht hilft das spielfreie Osterwochenende dabei, daß die verletzten Daniel Kraus, Lukas Spindler, Andreas Tittel und Jens Herzog, wie der diesmal aus beruflichen Gründen fehlende Daniel Streit wieder zum Team stoßen. Fast eine komplette Elf, die noch immer in der Warteschleife steht.



Statistik:

Aufstellung Moßbach:

Zölsmann, Schaller, Jäger, Schaub, Schlegel, Weiß (GK, 74. Hoffmann), Frick (GRK/87.), Böswetter (46. Heinz), Plietzsch (GK), Fruth, Lukes (81. Wieduwilt)

Aufstellung Hirschberg:

Kliem, Rausch, Feig, Finke, Lange (GK), Thümmel, Hauke, Kad, Müller, Riehle, Hammerschmidt (GK)

Schiedsrichter: Christian Bürger, Bad Lobenstein

Zuschauer: 50

Tore:

1:0 Hammerschmidt (35.)

2:0 Müller (90.+2)


Quelle: Mario Streit