1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga Jena-Saale-Orla, 16.ST (2017/2018)

VfB 09 Pößneck   SV Moßbach
VfB 09 Pößneck 1 : 1 SV Moßbach
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga Jena-Saale-Orla   ::   16.ST   ::   03.03.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Robby Wieduwilt

Assists

Franz Rocktäschel

Gelbe Karten

Martin Hoffmann, Pierre Larose, Sandro Plietzsch

Zuschauer

93

Torfolge

0:1 (42.min) - Robby Wieduwilt (Franz Rocktäschel)
1:1 (67.min) - VfB 09 Pößneck

Zu wenig Spiel im Spiel

Pößneck verdient sich den Punkt mit einsatzstarker Leistung 

VfB 09 Pößneck - SV Moßbach 1:1 (0:1) 

Pößneck.  "Das war zu wenig von uns, um das Spiel zu gewinnen. Aus dem Spiel heraus ist uns heute kaum etwas gelungen. Am Ende müssen wir den Punkt akzeptieren", zeigte sich Jens Herzog enttäuscht.

Seine Mannschaft tat sich von Anbeginn schwer, hatte zwar mehr vom Spiel, aber richtig Zählbares kam kaum heraus. Eine Steilvorlage von Lukes auf Aschenbrenner, aber Keeper Wohlfahrt war schneller am Ball (8.). Dann brachten sich die Hausherren bei einem zu schwachen Spielaufbau selbst in Bedrängnis, Pasold war zur Stelle, konnte aber im letzten Moment noch vom Ball getrennt werden (33.). Ansonsten sahen die gut 100 fröstelnden Zuschauer ein Spiel zwischen den Strafräumen. Pößneck hielt gut dagegen, ohne aber das Lange-Tor in Bedrängnis zu bringen. Daß die erste Hälfte dann doch ein positives Ende für den SVM nahm lag an einem Standard. Rocktäschel brachte seinen Freistoß von halbrechts auf den langen Pfosten, wo Wieduwilt am Schnellsten war, den Fuß hinhielt und zur 1:0-Führung einnetzte (43.).

Die zweite Hälfte begann schwungvoll mit druckvollen Aktionen der Herzog-Elf. Wunderlich hatte das 2:0 auf dem Fuß, nachdem Pasold mit dem Kopf in Richtung langen Pfosten verlängerte. Kein Meter Abstand zwischen Wunderlichs Fuß und dem Pfosten, der das Spielgerät aufhielt (55.). Wieduwilt versuchte sich darauf aus der Distanz, doch Wohlfahrt machte sich lang und bugsierte das Geschoß mit den Fingerspitzen ins Toraus (58.).

Die Gastgeber arbeiteten weiter emsig und zeigten durch Neumann, der sich zur Grundlinie durchtankte, scharf nach innen flankte, jedoch keinen Abnehmer fand, daß auch sie nicht punktlos vom Feld gehen wollten (60.). Der Lohn der Mühen sollte folgen, als Walther auf der rechten Seite angespielt wurde, quer durch den Strafraum lief, um schließlich ungehindert zum Ausgleich zu vollenden (67.). Jens Herzog war außer sich sich, daß vier seiner Spieler nicht in der Lage waren, den Torschützen vom Ball zu trennen: "Immer wieder kassieren wir solche billigen Tore", schimpfte er.

Es war noch genügend Zeit zur Antwort, aber richtiges Aufbäumen sieht anders aus. Die wenigen Chancen blieben ungenutzt. Durch Lukes, dessen Kopfball knapp am oderen Pfosten vorbei ging (70.) und durch Plietzsch, der im 16er nach Pribitnys Eingabe frei zum Abschluß kam, das Leder aber über den Balken hob (82.).

Nach dem Schlußpfiff jubelten nur die jungen Gastgeber, die sich den einen Punkt durch ihre einsatzstarke Leistung durchaus verdienten.

Trotz des enttäuschenden Ausgangs kletterte die Herzog-Elf wieder auf den zweiten Tabellenplatz,  jetzt einen Punkt besser als Jenapharm, aber nunmehr fünf Punkte hinter Schott II, die allerdings auch ein Spiel mehr auf dem Konto haben.


Quelle: Mario Streit