1.Mannschaft : Spielbericht Köstritzer-Regionalpokal, 2.R (2017/2018)

SV Eintracht Camburg II   SV Moßbach
SV Eintracht Camburg II 3 : 5 SV Moßbach
(2 : 2)
1.Mannschaft   ::   Köstritzer-Regionalpokal   ::   2.R   ::   02.09.2017 (14:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Lutz Jäger, Franz Rocktäschel, David Schaub

Assists

Franz Rocktäschel, Karl-Christian Meyer, Markus Weiß, David Schaub, Stephan Wunderlich

Gelbe Karten

Markus Weiß

Rote Karten

Andy Frick (40.Minute)

Zuschauer

38

Torfolge

0:1 (12.min) - Lutz Jäger per Weitschuss (Markus Weiß)
1:1 (16.min) - SV Eintracht Camburg II
2:1 (41.min) - SV Eintracht Camburg II
2:2 (44.min) - Lutz Jäger (David Schaub)
3:2 (60.min) - SV Eintracht Camburg II
3:3 (67.min) - David Schaub per Kopfball (Franz Rocktäschel)
3:4 (78.min) - Franz Rocktäschel per Kopfball (Karl-Christian Meyer)
3:5 (87.min) - Lutz Jäger (Stephan Wunderlich)

Tagesziel mühsam erfüllt: Sieg und eine Runde weiter

Camburg. Die kreativen Camburger Eintracht-Jecken bastelten am Freitag eifrig Sperrschilder, ließen somit ihren bestens präparierten, saftig "giftgrünen" Hauptplatz liegen und führten den Favoriten erwartungsgemäß auf den kleinen, tückischen Trainingsplatz, der für die Heimmannschaft schon die wichtigste Waffe in der 1. Pokalrunde war, um mit der Schleizer Reserve einen Kreisoberligisten mit 4:1 nach Hause zu schicken. Und genau der handtuchförmige, unebene Nebenplatz ließ über weite Phasen dieser Partie einen Klassenunterschied verwischen, denn mit kampf- und einsatzstarkem, britischem Kick-and-Rush-Fußball zwangen die Platzherren die Moßbacher Gäste zu einem Duell auf Augenhöhe, das vor allem von vielen Zweikämpfen geprägt war. Hart, aber fair und robust warf der gut besetzte Kreisklassist all seine körperlichen Tugenden in die Partie und der platzbezogene Matchplan ging beinahe auf. 

Bevor sich die Gäste so richtig auf das ungewohnte Spielfeld eingestellt hatten, war die erste Halbzeit auch schon vorbei. Lutz Jäger brachte zwar seine Farben mit einem Traumtor vom Prädikat "Tor des Monats" - ansatzlos, mit Schärfe und Schnitt, torpedierte er den Ball perfekt in den Torknick, wie es ihm zuvor wohl nur an der Konsole in der virtuellen Playstation-Welt gelang - in der 12. Minute in Führung, doch danach drehte Camburg durch zu inaktives Defensivverhalten der Moßbacher Abwehrreihe den Spielstand zum 2:1 (16. und 41. Minute). Zudem schwächte Andy Frick sein Team, als er verbal auf die wiederholte Beleidigung eines Zuschauers reagierte und Schiedsrichter Morak den Spieler ohne Zögern des Feldes verwies (40'), wie es das einseitige Regelwerk sehr streng vorsieht. Unmittelbar vor der Pause staubte Lutz Jäger jedoch zum wichtigen Ausgleich ab (44'), so dass es mit dem Paristand in die Halbzeitpause ging. 

"Es wird die erste echte Belastungsprobe für uns in der jungen Saison, wir können zeigen, dass wir nicht nur auf dem Papier ein richtig gutes Team sind, in dem die Moral stimmt. Lasst uns mit leidenschaftlicher Geschlossenheit um den dreckigen Erfolg fighten" lautete die Quintessenz in der Pausenansprache und die dezimierte Moßbacher Mannschaft nahm diesen festen Willen mit auf den Platz, auch wenn sie in der 60. Minute den neuerlichen Rückstand hinnehmen musste. Doch mit der Einwechslung vom angeschlagenen Stephan Wunderlich kam nochmal viel Schwung in das eigene Angriffsspiel und das willensstarke Aufbäumen wurde früh mit dem 3:3-Ausgleichstreffer durch David Schaub belohnt (67'). Damit wurde der Gastgeber mehr und mehr aus dem Spiel genommen, zumal dessen Kraftreserven merklich schwanden. Nach einem Lattenknaller von Karl-Christian Meyer, einem Freistoßkracher von Robby Wieduwilt und einem Schlenzerball von Franz Rocktäschel, bei denen der Camburger Keeper Können und Glück für sich vereinen konnte, war es schließlich Franz Rocktäschel, der die Führung mit einem Abstauber erköpfte, dabei aber auch einen bösen Fußtritt eines Camburger Spielers mit einem blauen Auge einfing. Während der Versorgung der klaffenden Wunde für kurze Zeit in der 11-9-Unterzahl, drangen die SVM-Kicker dennoch weiter auf das nächste Tor, das schließlich mit dem besten Spielzug der gesamten Partie dem Dreifachtorschützen Lutz Jäger - nach der guten Vorarbeit von Sandro Plietzsch und Stephan Wunderlich - vorbehalten blieb (87').

"Wir haben heute alle Umstände angenommen, eine gute kämpferische Leistung abgerufen und einen intensiven Pokalfight geliefert, denn hier hätte es jeder andere Kreisoberligist auch sehr schwer gehabt", so das Fazit von Vizekapitän Franz Rocktäschel nach dem Spiel, sichtlich erleichtert ob des Weiterkommens seiner Mannschaft, das schlussendlich als ausgerufenes und auch realisiertes Tagesziel zu Buche stand.

Der Schiedsrichter Thomas Morak (Rothenstein) leitete mit seinem Team umsichtig und solide. Die Platzherren verdienten sich Respekt und Anerkennung für ihren mutigen und beherzten Auftritt, der für einen Kreisklassisten mit Sicherheit nicht als selbstverständlich angesehen werden konnte.


Quelle: Jens Herzog