1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga, 19.ST (2012/2013)

SV Moßbach   FSV Hirschberg
SV Moßbach 1 : 4 FSV Hirschberg
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga   ::   19.ST   ::   14.06.2013 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Jan Zeitler

Assists

Andreas "Erwin" Tittel

Gelbe Karten

Andy Frick

Gelb-Rote Karten

Andy Frick (62.Minute)

Zuschauer

55

Torfolge

0:1 (31.min) - FSV Hirschberg
0:2 (33.min) - FSV Hirschberg
0:3 (46.min) - FSV Hirschberg
0:4 (52.min) - FSV Hirschberg
1:4 (79.min) - Jan Zeitler per Kopfball (Andreas "Erwin" Tittel)

Stark ersatzgeschwächte Moßbacher chancenlos

Die Kadersituation im vorletzten Heimspiel der zu Ende gehenden, langen und kräftezehrenden Saison – u.a. fehlte mit Stammkeeper M. Zölsmann sowie J. Herzog, D. Schaub, D. Streit und D. Lukes der komplette Abwehrverbund, hinzu kamen die schwer- bzw. langzeitverletzten R. Wieduwilt, T. Neundorf und M. Schulze – war bereits kein gutes Vorzeichen für das Nachholspiel am Freitagabend. Aufgrund des bereits feststehenden 4. Tabellenplatzes lautete dennoch das Ziel, Spaß und Freude am Spiel zu entwickeln und den 55 Zuschauern eine passable Leistung anzubieten. Diese Vorgabe setzte allerdings nur der Gast aus der Saalestadt um, der deutlich aktiver und laufstärker war und bereits in der 6. Minute ein erstes Achtungszeichen durch einen Lattenschuss von Hammerschmidt setzte. Moßbach agierte völlig statisch und planlos, kam aber nach 20 Minuten besser ins Spiel. Die Folge war ebenfalls ein Schuss von A. Tittel an die Lattenoberkante. Die Hirschberger um ihre starke Mittelfeldachse Hammerschmidt/Ehlert/Schwarz bauten aber immer wieder Druck auf, dem die Defensive der Platzherren an diesem Tag in keinster Weise gewachsen war. Die logische Folge waren die zwei Gegentreffer in der 31. (Schwarz) und 33. (Schmitz) Spielminute, beide durch die offene Zentrale vorbereitet und erzielt. Nach einem weiteren Pfostentreffer von Hammerschmidt und einer Glanztat von Ersatztorwart B. Hofmann ging es mit einer hochverdienten Gästeführung in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste endete: Hirschberg, mit der sicheren Führung und der geringen Gegenwehr der Moßbacher im Rücken, mit ihrem bekannten schnörkellosen Offensivfussball und zwei weiteren, schnellen Toren: in der 46. Minute und in der 52. Minute erhöhten Schwarz und Hammerschmidt auf 0:4. Ein ungewohntes Debakel bahnte sich für die Platzherren an, doch dank guter Reaktionen von B. Hofmann (verletzt in der 60. Minute ausgeschieden) und später des 46-jährigen P. Dorn im Moßbacher Tor konnte das Ergebnis zum einen gehalten werden, zum anderen setzte aber bei den Mannen um den erstmals seit neun Monaten Zwangspause wieder mitwirkenden S. Plietzsch auch der Kampfgeist und die Gewissheit ein, dass man sich nicht völlig ergeben will. Erst recht nach der total unnötigen Ampelkarte für A. Frick wegen Meckern (62. Minute) wurde man aktiver und gestaltete das Spiel offener, wenngleich kein Spieler an diesem Tag auch nur annähernd sein wahres Leistungspotential abrufen konnte. Nach einem gut getimten Freistoß von A. Tittel betrieb J. Zeitler mit einem Kopfballtor in der 79. Minute zumindest eine kleine Ergebniskosmetik. Eine weitere gute Kopfballchance bot sich kurz danach für M. Querengässer. Bis zum Schlusspfiff des umsichtig agierenden Schiedsrichters D. Fuldner passierte dann nichts mehr.

Fazit:

Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der sympathischen Hirschberger um ihren Trainer M. Söllner, die gegen eine stark dezimierte Rumpfelf des SVM leichtes, problemloses Spiel hatten. Nach der schwächsten Saisonleistung der Moßbacher gilt es, in den verbleibenden zwei Punktspielen nochmal alle freie Reserven – sowohl mental als auch physisch – abzurufen, um das insgesamt sehr gute Spieljahr vernünftig zu Ende zu bringen.

Vorschau:

Am Mittwochabend, 19.06., ist der SVM zu Gast beim SV Lobeda 77. Und am Samstag, 22.06., findet das letzte Punktspiel der Saison 2012/13 gegen den FV Einheit Jena statt. Anschließend ist die Saisonabschlussfeier der 1. und 2. Mannschaft des SVM im Sportlerheim geplant.


Quelle: Jens Herzog