1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga Jena-Saale-Orla, 26.ST (2017/2018)

SV Moßbach   FV Rodatal Zöllnitz
SV Moßbach 8 : 1 FV Rodatal Zöllnitz
(5 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga Jena-Saale-Orla   ::   26.ST   ::   18.05.2018 (18:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Robby Wieduwilt, 2x Peter Pribitny, David Schaub, Franz Rocktäschel, Stephan Wunderlich

Assists

2x Jonas Pasold, 2x Stephan Wunderlich, Denny Lukes, Franz Rocktäschel, Felix Neupert, Peter Pribitny

Zuschauer

36

Torfolge

1:0 (7.min) - Stephan Wunderlich (Peter Pribitny)
2:0 (11.min) - Peter Pribitny (Stephan Wunderlich)
3:0 (22.min) - David Schaub per Kopfball (Stephan Wunderlich)
4:0 (23.min) - Peter Pribitny (Jonas Pasold)
5:0 (26.min) - Franz Rocktäschel (Jonas Pasold)
6:0 (46.min) - Robby Wieduwilt per Weitschuss (Franz Rocktäschel)
6:1 (56.min) - FV Rodatal Zöllnitz
7:1 (83.min) - Robby Wieduwilt (Felix Neupert)
8:1 (89.min) - Robby Wieduwilt (Denny Lukes)

Abendlicher Torregen

Moßbach überfährt überforderte Gäste - Traditionelle Achterbahnfahrt in der Rückrunde geht weiter 

SV Moßbach - FV Rodatal Zöllnitz 8:1 (5:0) 

Moßbach. Die Niederlage in Silbitz warf wieder viele Fragezeichen auf. Und Frust. Vor allem beim Trainer: "Ja ich war unter der Woche deshalb richtig grantig. Ich glaub, das hat jeder gemerkt. Für heute hatte ich deshalb nur eins gefordert: Powerplay von Beginn an mit hohem Tempo. Entsprechend hab ich auch aufgestellt." Mit Wunderlich, Pasold, Pribitny und Neupert in der Offensive war Druck angesagt, auch wenn das Laufwunder Aschenbrenner der Pfingstverkehr auf der Autobahn eingebremst hatte. Als er Mitte der zweiten Halbzeit eintraf und auf die Anzeigetafel schaute, rieb er sich verwundert die Augen.

Er verpasste leider die erste Halbzeit, in der die Herzog-Elf ein regelrechtes Offensivfeuerwerk abbrannte. Konnte Pasolds Tor noch wegen einer Abseitsstellung nicht gewertet werden, so war Wunderlich nach einem tollen Solo von Pribitny zur Stelle und stocherte im Zweikampf mit Rosentreter den Ball über die Linie (7.). Nachdem Jägers Schuß von Keeper Knefelkamp festgemacht wurde (8.), bedankte sich Wunderlich bei Pribitny mit einem Assist: 2:0 (12.). Die Gastgeber überließen der Baumgart-Elf, die ohne ihre Routiniers Patzer und Grenzdörfer auskommen mußte, keinen Zentimeter des Spielfeldes. Wunderlich, völlig frei, hob das Leder nur in die Arme von Knefelkamp (15.). Doch nach einer Ecke nahm Schaub eine Kopfballquerablage Wunderlichs ebenfalls mit dem Kopf: 3:0 (22.). Nur eine Minute später das 4:0 durch Pribitny. Torhüter Knefelkamp darauf sarkastisch: "Schiri, kannst abpfeifen!". Es kam noch dicker. Erst scheiterte erneut Wunderlich im Eins-zu-Eins (25.), dann stach Rocktäschel durch die nicht gut sortierte Abwehrreihe und netzte zum 5:0 ein. Spätestens jetzt, nach 26 Minuten Tempofussball, war das Spiel entschieden. Die Gäste konnten sich nur selten freispielen, suchten immer wieder Teichmann, der meist auf verlorenem Posten stand. Sein Schuß vom 16er ging knapp drüber (28.) und Mannschaftskollege Heß scheiterte aus freier Position an Lange (38.).

Ein sehenswerter Wieduwilt-Treffer, der den Ball aus der Luft nahm und ins Tor hämmerte (47.) eröffnete die erwartungsgemäß tempoärmere zweite Halbzeit. Für den einzigen Schönheitsfehler sorgte Teichmann, der dem sorglosen Plietzsch den Ball abnahm und über den zu weit vor dem Kasten stehenden Lange zum 1:6 in die Maschen hob (56.). Den Gästen muß zu Gute gehalten werden, daß sie niemals aufgaben, jetzt mit mehr Spielanteilen weitere Treffer wollten. Doch bis auf Tonndorfs gefährlichen Distanzschuß (63.) sprang nichts Gefährliches heraus. Zwei schön herausgespielte Wieduwilt-Tore (83./89.) besiegelten am Ende dessen Hattrick und den 8:1 Endstand.  

Mit nur 36 Zuschauern auf den Rängen gab es einen Minusrekord. Pech gehabt für die, die nicht da waren. Beim SV Moßbach ist es derzeit eben wie bei einer Lotterie oder bei der Pralinenschachtel von Forrest Gump. Man weiß nie was man kriegt.

 


Quelle: Mario Streit